Fischer haus Musterhaus poing

Das städtische Netz aus dem alten Fischerdorf L`Escala wird durch parallele Straßen konfiguriert, die nach Norden ausgerichtet sind und direkt zum Meer führen. Der Abstand zwischen ihnen liegt in der Regel zwischen 16 i 20 Meter. Der Vorteil gegenüber anderen Stadtplanungen, die dem Bau einer großen gebauten Meeresfront Priorität einräumen und eine Art Leinwand für die zweite Linie bilden, besteht darin, dass alle Häuser auf eigentümliche Weise dem Meer gegenüberstehen, so weit sie auch von der ersten Linie entfernt sind. Wenn man sie verlässt, auf die Straße geht, sieht man das Meer, weiter oder näher. Canyet Street und Sant Antoni Street sind zwei dieser Straßen, die Teil des städtischen Netzes sind, in denen eine nach der anderen, die Häuser der Fischer und andere kleine Lagerhäuser oder Geschäfte platziert werden. Und zwischen den beiden, geben deiner beiden Straßen, finden wir das Haus, in dem sich das Projekt befindet. Es ist ein bescheidenes Haus, in dem im Laufe der Jahre und für verschiedene Nutzungen und Funktionen, hat Veränderungen und Erweiterungen leiden. Das Bauzentrum Poing ist eine Hausausstellung mit über 55 Häusern, alle voll ausgestattet und möbliert. Es ist die größte Ausstellung dieser Art in Bayern. Besucher betreten das Gelände über den “Technologiepavillon”, ein Gebäude, das an sich eine Demonstration der Zukunft ist – für Mensch, Natur und Technik.

Beim Bau dieses innovativen Pavillons wurden neue Bautechniken eingesetzt und viele Möglichkeiten zur Ressourcen- und Energieeinsparung umgesetzt, informationen dazu, die den Besuchern präsentiert werden. Im Technologiepavillon finden in regelmäßigen Abständen kostenlose Sonntagsvorträge für Hausbesitzer, Bauwille und Immobilienmakler statt. Diese interessanten Vorträge decken ein breites Themenspektrum rund um Grundstücke und Bauen, Neubau und R&M, Häuser für die Zukunft und Innenarchitektur ab. Ein Aufzug fährt durch alle Etagen des Hauses. So waren die beiden Hauptachsen des Projekts: – Sorgfältige Wiederherstellung der bereits vorhandenen Elemente im Erdgeschoss und im ersten Stock, was dazu führt, dem gefundenen Erbe einen Wert zu verleihen. – Konzeptueller Kontrast zum Erweiterungsbau im zweiten Stock: modernes Design und offener Grundriss nur durch große Schiebetüren segmentiert. Die Treppe senkrecht zur Trennwand des Gebäudes, wird ein “stratigraphisches” Schema, vom Erdgeschoss bis zum Dach, der verschiedenen Perioden der Entwicklung des Hauses, wo Spuren von der ursprünglichen Abdeckung des ersten Schuppens reflektiert werden – aus der Mitte des achtzehnten Jahrhunderts – und all das dann überwand, zum Betonringbalken, Strukturkeramik und der Gussbeschichtung , der aktuellen Erweiterung. Pflege für das Erbe Im Rahmen der Wiederherstellung der bereits bestehenden, war das erste, was zu tun war, die hintere Terrasse (mit Blick auf Sant Antoni Straße) zu erholen, wo es einen Parkplatz gebaut worden war, und das ursprüngliche Erdgeschoss zu erholen. Mit dieser Entscheidung wird das Haus im Erdgeschoss belüftet und natürlich es leicht. Dann, Schritt für Schritt, entdeckten wir weiter die verschiedenen Elemente, die wir fanden, gaben einigen Wert und gaben gleichzeitig andere ohne Bedeutung auf.

So wurden alle Fenster, Balkone und Türen im Haus aufbewahrt; Mauerwerkswände wurden geborgen; Balken, die vom alten Dach zurückgewonnen wurden und für neue Trennwände im ersten Stock oder für die Küchenregale wiederverwendet wurden; Innentüren wurden ebenfalls geborgen. Die Hauptwände des Erdgeschosses (alle Parallelen zur Straße, als Projektentscheidung, weil die in der Fassade mit Kork isoliert waren) wurden mit Kalkstuck beschichtet, in der traditionellen Art und Weise, ohne am Ende lackiert zu werden. Die Bodenplatten aus Keramikfliesen und Metallbalken wurden geborgen und die Holzbalken, die zurückgebürstet und vor Insekten geschützt wurden, wurden so belassen, was ihnen mit der Unterstützung der Beleuchtung mehr Wert gab. Das Bauzentrum Poing hat einen starken Fokus auf Energieeffizienz und Energieeinsparung. In vielen Häusern vor Ort können sich die Besucher über die neueste Generation der Heizungs- und Installationstechnik informieren. Eine Vielzahl von Optionen kann inspiziert werden – zum Beispiel Solar- und Photovoltaikanlagen, Windenergie, die Strom für ein ganzes Haus liefert, Wärmerückgewinnungsanlagen und Gas-Kondenswasserkessel.

About the author

admin