Tarifvertrag baugewerbe betriebliche altersversorgung

In Plänen für mehrere Arbeitgeber wird die Höhe des Arbeitgeberbeitrags in der Regel durch einen Tarifvertrag festgelegt, der eine Beitragsformel festlegt (z. B. 3 USD pro Arbeitsstunde, die von jedem von der Vereinbarung erfassten Arbeitnehmer geleistet wird) und ferner vorsieht, dass monatlich Beiträge an den Plan gezahlt werden müssen. Die Tarifverträge sind allgemein verbindlich. Das bedeutet, dass die Bestimmungen der Tarifverträge auch für Bauunternehmen und Arbeitnehmer gelten, die nicht einem der vorgenannten Arbeitgeberverbände oder der genannten Gewerkschaft angehören. Im Auftrag der Sozialpartner der deutschen Bauwirtschaft bietet soKA-BAU eine Vielzahl von Dienstleistungen an, die auf die besonderen Bedürfnisse von Bauunternehmen und ihren Beschäftigten zugeschnitten sind. 1. Tarifverträge Gesetz 2. Gesetz über die Beaufsichtigung von Versicherungsunternehmen 3. Gesetz über die betriebliche Altersversorgung 4. Gesetz über die Entsendung von Arbeitnehmern 5. Tarifvertrag über betriebliche Alterszulagen im Baugewerbe 6.

Rahmenvertrag für die Bauwirtschaft 7. Tarifvertrag über den Sozialfonds im Baugewerbe Insgesamt steuert jeder westdeutsche Arbeitgeber der Bauwirtschaft monatlich 19,80 % bei (bezahlter Urlaub: 14,30 %, Berufsausbildung: 2,30 %, Zusatzrenten: 3,20 %) der gesamten Bruttolöhne seines Unternehmens an soKA-BAU. Die Beiträge belaufen sich auf 16,60 % (bezahlter Urlaub: 14,30 %, Berufsausbildung: 2,30 %) in Ostdeutschland. Die Tarifverträge sehen die Arbeitgeber vor, einen Beitrag zur SOKA-BAU zur Finanzierung der Leistungen zu leisten. Es handelt sich um einen hybriden Fondstyp. SOKA-BAU ist der Dachname für zwei paritätische Sozialfonds der deutschen Bauwirtschaft: die “Urlaubs- und Lohnausgleichskasse der Bauwirtschaft” – ULAK – (Urlaubs- und Lohnausgleichskasse der Bauwirtschaft) und die “Zusatzversorgungskasse des Baugewerbes AG” – ZVK – (Zusatzrentenkasse der Bauwirtschaft). Die SOKA-BAU umfasst rund 70.000 in- und ausländische Bauunternehmen mit rund 620.000 Mitarbeitern und rund 420.000 Ruheständlern. Im Jahr 2009 verwaltete die SOKA-BAU 5 Milliarden Euro an Vermögenswerten Arbeitnehmer/Arbeitnehmer erwerben weiterhin zusätzliche Pensionsansprüche in jedem Unternehmen, das Teil der Baufachbranche ist. Die ZVK gewährt den pensionierten Bauarbeitern/-beschäftigten eine sogenannte Zulage. Diese Zulage wird zusätzlich zur Alters- und Invalidenrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung gezahlt.

Die Höhe der Beihilfe richtet sich nach dem Alter des Versicherten und der abgeschlossenen Wartezeit. Die Zulage für Arbeitnehmer und Arbeitnehmer im westdeutschen Baugewerbe beträgt von mindestens 51,90 € bis maximal 88,70 €. Für die nordwestdeutsche Betonblockindustrie gelten unterschiedliche Beträge (d.h. von 51,13 € bis 85,39 € pro Monat). Es gibt etwa 1.400 leistungsorientierte Pensionspläne mit mehreren Arbeitgebern, die etwa 10 Millionen Teilnehmer umfassen. Viele dieser Teilnehmer sind bei kleinen Unternehmen der Bau- und Bauindustrie beschäftigt. Die Arbeitgeber erhalten von ulaK eine Erstattung des Urlaubsgeldes, das sie ihren Arbeitnehmern gemäß dem geltenden Tarifvertrag gewährt haben. Das Urlaubsgeld beträgt derzeit 14,25 % des Bruttogehalts. Unter bestimmten Voraussetzungen erhalten die Arbeitnehmer von der ULAK sogenannte Urlaubszahlungen oder eine Entschädigung für abgelaufene Urlaubsansprüche. Das bezahlte Urlaubssystem ermöglicht es Bauarbeitern, Urlaubsansprüche bei verschiedenen Arbeitgebern zu beantragen und anzuhäufen und den gesamten Anspruch von ihrem derzeitigen Arbeitgeber unabhängig von der Dauer des Arbeitsverhältnisses mit diesem Arbeitgeber geltend zu machen.

About the author

admin